Exklusiver Wohnwintergarten

Bei diesem Wintergartenanbau handelt es sich um eine ganz typische Wohnraumerweiterung in Gestalt eines exklusiven Glasanbaues. Für den zusätzlichen Wohnraum musste die bestehende Terrasse vorerst weichen. Sie wurde dann später vor dem Wintergarten neu angelegt.

Das Projekt wurde letztlich zur vollsten Zufriedenheit unserer Kunden umgesetzt, wie Sie hier nachlesen können.

Das schlanke Tragwerk des Wintergartens besteht innen aus feinstem Ahorn. Alle senkrechten Pfosten und alle Dachsparren sind halbrund profililiert.

In den Dachsparren auch hier wieder unser beliebter LED-Sternenhimmel, der ab der Dämmerung ein wohlig warmes Licht abgibt und für eine sehr stimmungsvolle Wohnbehaglichkeit sorgt.

Sämtliche Dach- und Fassadenverschattungen, sowie alle motorisch gesteuerten Lüftungsfenster, werden über eine 8-Kanal-Steuerung automatisch (und bei Bedarf natürlich auch manuell) geregelt. Das Steuerungspanel und die Dimmer/Schalter für den Sternenhimmel sind hier in weiß ausgeführt. All diese Elektroteile wurden von unserer eigenen Elektrofachkraft an die Steinbach-Energiesäule angeschlossen.

Die Fassadenverschattungen (Raffstores) sind auf keiner Aufnahme zu sehen, da sie, wenn sie nicht benötigt werden, verdeckt hinter das Steinbach-Spezialrinnenprofil einfahren.

Eine Besonderheit erkennt man am Grundriss dieses Wintergartens. Die gewünschte Breite von rund 5,80m konnte nur erreicht werden, indem der Anbau, von außen gesehen rechts, einen knappen Meter über die Hauskante steht. Und da unmittelbar in dieser Nische eine Balkontür ist, wurde die Ecke einen knappen Meter nach vorne versetzt, damit man nicht gegen die überstehende Ecke des Wintergartens läuft, wenn man durch die Balkontür ins Freie will.

Damit diese Ecke bzw. dieser Versprung optisch auch ins Bild passt, haben wir die Querriegel der beliebten Steinbach-Ecken eingearbeitet, die auch vorne im Fassadenelement verbaut sind. Passt, wie ich meine...

Die zweiflügelige Terrassentür wurde samt Rolladenkasten entfernt. Wohnzimmer und Wintergarten bilden also eine große zusammenhängende und helle Wohneinheit ohne störende "Türbarriere".

 
 

Da der Wintergarten somit auch einen starken Einfluss auf das Klima im gesamten Erdgeschoß hat, ist die Wahl des richtigen Heizsystemes von großer Bedeutung. Das gut isolierte Haus wird mit einer Wärmepumpenheizung beheizt. Das heißt also, dass mit niedriger Vorlauftemperatur gearbeitet wird und die effektiven Bodenkanalheizungen, die wir sonst immer empfehlen, nicht verbaut werden können. Das Wasser, welches durch die Heizungsrohre läuft, ist also schlicht und ergreifend nicht warm genug, um Bodenkanalheizungen (auch Unterflurkonvektoren genannt) sinnvoll einzusetzen.


Also musste zwangsläufig mit einer Fußbodenheizung gearbeitet werden. Jedoch hat eine Fußbodenheizung als alleinige Heizquelle den Nachteil, dass sie zu träge ist für eine schnell reagierende, komplett verglaste Wintergartenkubatur, und sie einfach an kalten Tagen zu wenig Heizleistung unmittelbar am Glas bringt. Es besteht an kühlen Tagen dann sehr schnell das Gefühl, dass es im Wintergarten zieht, da der Kältestrahlung von außen kein effektiver warmer Luftvorhang entgegengesetzt werden kann. Das wäre dann der Fall, wenn mit höherer Vorlauftemperatur und Bodenkanalheizungen unmittelbar hinter der Fassadenverglasung gearbeitet werden könnte.

Auch bei einer 3-fach verglasten Konstruktion sollte daher eine zusätzliche Heizquelle her, die an kalten Tagen genügend Energie abgibt und sich idealerweiße automatisch an- und abschaltet.

So wurde von Anfang an in die Planung die Installation eines Pelletofens mit einbezogen. Durch die integrierte Steuerung organisiert sich der Ofen eigenständig. Geht automatisch an, wenn´s zu kalt ist und schaltet sich ab, wenn für eine gewisse Zeit eine bestimmte Raumtemperatur überschritten wurde. Man muss nur ab und zu einen Sack Pellets nachfüllen. Funktioniert prima und die Bauherrin bestätigte mir auch, dass es ohne Ofen im Winter einfach nicht ginge!

Ansonsten glänzt auch dieses Objekt wieder mit einer Vielzahl von Annehmlichkeiten, die zur obligatorischen Grundausstattung eines jeden hochwertigen Steinbach Wintergartens gehören. Da hätten wir den Metall-Kantenschutz des Sockelriegels, die barrierefreien und sehr leichtgängigen Schiebetüren, das integrierte Laubschutzgitter der Spezialrinne, die natürlich auch gleichzeitig als Blende für die eingefahrenen Fassadenverschattungen dient... (Richtig, das hatte ich weiter vorne in diesem Text bereits erklärt- man kann es aber nicht oft genug erwähnen...)

Die Steinbach-Ecken, die Energiesäule und der komplette Insektenschutz (Plissee für die Türen, Festrahmen für die Lüftungsfenster) sind optionale Zubehöre, die aber immer wieder gerne genommen werden und auch bei diesem traumhaften Wintergarten zur Ausführung gekommen sind.

 
 
 
 
 
Objektnummer59
Standort35510 Butzbach
LinieModena
AbmessungenGrundfläche ca.: 5,80 x 4,50m 
BauformPultdach
HolzprofilRONDO halbrund, Ahorn
AluprofilHalbrund
AlubeschichtungMarmorweiß
Verglasung3-fach Energiesparglas mit Warmer Kante. 
VerschattungAußenliegende Dachbeschattungsanlage und umlaufend Raffstores zur Verschattung und als Sichtschutz für die Fassade
 
 
BelüftungBelüftung über motorgesteuerte Lüftungsflügel in der Fassade des Wintergartens.
Steuerung

8-Kanal-Steuerung.

Energiesäule.

Sonderausstattung

LED-Sternenhimmel.

Reinigungsunterstützendes Dachglas.

Insektenschutz-Plissee für die Schiebetür.

Insektenschutz-Festrahmen für die Lüftungsfenster.

In den nicht verschatteten Dreiecksscheiben der Seitenteile zusätzlich neutrales Sonnenchutzglas.